Über den Betrieb eines Surfsticks gibts schon einige Artikel. Für mich fehlten da aber noch einige Dinge. Vor allem bei dem 24/7 Betrieb treten einige Probleme auf. Noch interessanter wird’s bei schlechter Netzqualität (ist bei uns am Fluggelände de Fall).

  1. Netzqualität:  Bei mir bestand das Problem darin, dass sich der Stick immer wieder in das UMTS Netz einloggt, aber dann die Verbindung so schlecht ist, dass keine Kommunikation möglich ist. Also war es sinnvoll den Stick dazu zu bringen, dass er nur GSM nutzt. Das funktioniert, indem man in der /etc/wvdial.conf bei den gewünschten Dialer einen zusätzlichen AT Befehl einfügt:
#Stick zwingen nur GSM/GPRS verwenden
Init4 = AT^SYSCFG=13,1,3FFFFFFF,2,4

#Stick zwingen NUR 3G / HSDPA verwenden
Init4 = AT^SYSCFG=14,2,3FFFFFFF,2,4
  1. Stromversorgung: Obwohl der Pi mit einem 2A Netzteil versorgt wird, bricht sehr leicht die Spannung am USB ein. Das liegt daran, dass der USB Chip die Leistung auf 600mAh begrenzt. Diese kann aber auf 1200mAh erhöht werden durch das Editieren der /boot/config.txt. Bei dieser muss am Ende diese Zeile eingefügt werden:
    max_usb_current=1
    
  2. Permanente Kontrolle der Verbindung: Ich habe ein kleines Python Script erstellt, das die Verbindung permanent mit einem Ping Test überprüft und bei Bedarf neu aufbaut. Diese Methode ist zwar nicht die schönste, aber funktioniert sehr gut :-)  Das Script wird jede Minute per Crontab ausgeführt:
    import os
    import time
    ping = os.system("ping -c 1 www.google.de")
    if ping ==0:
    print "Verbindung ok!"
    else:
    print "Keine internetverbindung. Baue neu auf"
    print "beende WVDIAL"
    os.system("sudo killall wvdial")
    time.sleep(3)
    print "Versuche neu einzuwaelen"
    os.system("sudo wvdial netzclub&")
    print "Script ende"